Gesund kochen mit einer Heißluft-Fritteuse

Frittieren und gesunde Küche klingen erst einmal sehr paradox, da zunächst an eine herkömmliche Fritteuse gedacht wird, in welcher das Frittier-Gut im Fett schwimmend ausgebacken wird und sich so mit dem kalorienrechen, ungesunden Öl vollsaugt. Mit einer Heißluft-Fritteuse gehört dies aber der Vergangenheit an. Generell bringt die Heißluft-Fritteuse eine Vielzahl an Möglichkeiten mit sich, was mit ihr zubereitet werden kann. Auch die Vorteile im Vergleich zu einer herkömmlichen Fritteuse sollten nicht nur in Bezug auf das gesündere Essen, sondern auch in der Handhabung betrachtet werden. Hierzu gibt es jeweils auch noch weiterführende Artikel.

Schonende Zubereitung

Gesund kochen mit einer Heißluft Friteuse

Sicherheit bei der Anwendung

Durch den heißen Luftstrom in dem das wenige Speiseöl, das zum Frittieren verwendet werden sollte, zerstäubt wird, wird das Frittier-Gut schonend gegart. Zum Beispiel behalten Gemüse aller Art, wie Pilze, Paprika, Blumenkohl und auch Kartoffeln als Chips oder Pommes Frites, ihre natürlich leuchtende Farbe und nahezu alle Vitamine bleiben erhalten. Vitamine und Mineralien bilden neben Wasser die Grundbausteine, die ein Mensch täglich zu sich nehmen sollte. Vitaminmangel kann zu Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche führen, langfristig aber auch schwerwiegender Krankheiten auslösen, weshalb Fast Food, also kommerziell frittierte Mahlzeiten, auch so in Frage gestellt werden. In der fettfreien Heißluft-Fritteuse zubereitete Speisen schmecken genauso gut, wie die aus einer kommerziellen Fritteuse, verfügen aber über eine Vielzahl an Vitaminen und führen so nicht so Mangelerscheinungen, die Krankheiten hervorrufen können. In Zukunft kochen Sie gesund und vitaminreich, denn das Schwimmen in Fett hat ein Ende.

Nahezu fettfrei und kalorienarm

Dadurch dass eine Heißluft-Fritteuse vollgefüllt nur ein bis zwei Esslöffel natürliches Speiseöl benötigt, um das gewünschte Frittier-Ergebnis zu erreichen, hat das Frittier-Gut, geal ob Pommes Frites, ChickenWings, Gemüse oder Teigwaren gar keine Chance sich mit Fett vollzusaugen und so zur Kalorienbombe zu werden. Das Ersparnis an Kalorien ist extrem hoch. Bei Pommes Frites zum Beispiel, welche durch das Vorfrittieren und die Basis der Kartoffel schon reich an Kalorien ist, können durchschnittlich um die 15 Prozent Energie, also Kilokalorien eingespart werden. Andere Lebensmittel haben noch höhere Einsparpotenziale und so werden Quarkbällchen oder Backfisch nicht so schnell zum Dickmacher, sondern bleiben in der Basis sehr nahhaft. Außerdem wird von Ernährungs-Experten empfohlen am Tag ein bis zwei Esslöffel gutes Öl zu sich zu nehmen, da gewisse Vitamine und Mineralien das Öl brauchen um vom menschlichen Körper verwertet zu werden. Diese Angabe bezieht sich natürlich auf einen Erwachsenen. Kinder brauchen verhältnismäßig weniger gutes Speiseöl pro Tag.

Viele Rezeptideen

Gesund kochen mit einer Heißluft-FritteuseNeben den Klassikern des Frittierens, wie Pommes Frites, Kroketten, Backfisch und Hähnchen-Teilen können in einer fettfreien Heißluft-Fritteuse aber auch andere Mahlzeiten zubereitet werden, die sonst recht kalorienreich werden. Hierzu gehören Teigwaren wie Schmalznudeln, Quarkbällchen, Krapfen, Berliner und Donuts, aber auch Gemüse im Teigmantel oder Chips. Selbstgemacht Chips aus der Heißluft-Fritteuse werden ebenso knusprig wie gekaufte oder in einer kommerziellen Fritteuse zubereitete Kartoffelscheiben, haben aber durchschnittlich um die 30 Prozent weniger Fett und werden so zu einem gesünderen Snack. Auch andere Gemüsesorten können zu knusprigen, gesundes Snacks verarbeitet werden, geeignet sind zum Beispiel Süßkartoffel, rote Beete, Möhren oder Pastinaken.

Unsere aktuellen Empfehlungen für gesunde Ernährung


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.